Die lokale Speicherung scheint in Ihrem Browser deaktiviert zu sein.
Um unsere Website in bester Weise zu erfahren, aktivieren Sie die lokale Speicherung in Ihrem Browser.

Beleuchtung

Beleuchtung für Vögel welche keine ausreichende direkte (nicht durch das Fenster) Sonnenbestrahlung erhalten

Es krusieren die Mythen das eine Reptilienbeleuchtung nicht für Vögel geeigent wären, da diese flackern. Dies muss so Grundsätzlich wiederspochen werden.

Warum?

  1. Ganz einfach es liegt nicht am Leuchtmittel, sondern an der 'Leuchte', sprich dem Teil in dem man eine Leuchtstoffröhre rein steckt. Im besonderen bei T8 Röhren
  2. Kompaktlampen, welche inzwischen ALLE flackerfrei sind, arbeiten im Bereich von mehreren kHz (1kHz = 1000Hz). Also weit mehr als ein Vogel benötigt
  3. ALLE T5 Leuchtstoffröhren benötigen ein EVG (Elektronische Vorschaltgerät), welche eine Ausgangsfrequenz von mind. 10Khz aufweisen muss! --> weit mehr was ein Vogel benötigt

Das bedeutet natürlich auch, dass ALLE Beleuchungen welche kein EVG an den T8 Röhren haben, diese nur mit 100Hz (Frequenzverdoppelung vorausgesetzt ansonston nur 50Hz) betrieben werden! KVG, sprich konventionelle Vorschaltgeräte, waren füher üblich, da billig. Zu erkennen sind diese daran, das diese relativ schwer sind und auch sehr warm werden bei dem Betrieb. Dies ist der 25-30% Verlustleistung geschuldet ( sprich eine 36W Röhre verbraucht 48W). Die selbe Röhre an einem EVG nur 39W!

So sind alle unsere T5 Leuchtbalken theoretisch auch für Vögel geeignet, wenn man nur vom 'Flimmern' aus geht.

Natürlich ist ein 14 oder 12% UVB Wert vom Prinzip her zu hoch für Vögel, jedoch bestimmt der Abstand vom Leuchtmittel bis zum Tier, was nun wirklich benötigt wiird. Z.B. hat eine Compact Bird Lamp nur ein UV Index von 0,1 bei 30cm Abstand (sprich fast nicht vorhanden). Eine 6% UVB Compactlampe für Reptilien ca. ein UV Index von 1-1,5. Die Sonne in Deutschland im Sommer durchaus auch mal ein UV Index von 7-8!

Was bedeutet dies?

Wie bei Reptilien üblich, passt man den UV und Lichtbedarf dem Tier an und so ist es eben auch bei Vögel.

Mal ein Krasses Beispiel.

Ein Uhu braucht natürlich kaum bzw. weniger UV, denn diese Greifvögel sind Dämmerungs und Nachtaktiv, sitzen aber dennoch ab und an in der Sonne. Kanarienvögel oder Wellensittiche (Australien), haben in Ihren Ursprungsländern weit mehr UV Strahlung wie bei uns und dies sollte man auch durchaus mit in die Überlegung ein beziehen. Einige Papageie fiiegen fast nur im Regenwald in freier Natur, also mit wenig UV. Eine andere wie Ara, fliegen über den Gipfel der Bäume, mit voller UV Strahlung der Tropen (im Bereich von UV Index >10)

Sprich, jeder sollte uns muss sich vor Augen führen wo eigentlich sein Vogel ursprünglich her kommt. Jede Vogelart hat unterschiedliche Bedürfnisse und das wird auch jedem klar, sobald man nur mal nachdenkt wo welche Art her kommt. Diese Beürfnisse müssen spezifiziert werden und wir als Tierhalter(in), müssen die Bedürfnisse so weit wie möglich befriedigen. Diese Verpflichtung geht jeder Tierhalter(in)(egal ob nun Reptilien, Vogel oder Säugetier[Hund,Katze, etc]) bei einem Kauf oder übernahme eines Tieres ein!

Wir können keine Produkte entsprechend dieser Auswahl finden